Sinnlose Gesetze: Wisconsin

 Staatsgesetze:

In einem Gebäude müssen Urinale manuell gespült werden.

In den Gefängnissen darf kein Butter-Ersatz serviert werden.

Einwohner dürfen Ihre Feinde nicht töten.

Wenn sich zwei Züge an einer Kreuzung treffen, darf jeder erst dann weiterfahren, wenn der andere Zug passiert hat.

Kondome sind ein obszönes Erzeugnis und müssen hinter dem Ladentisch versteckt werden.

Es gab eine Zeit, zu der Margarine verboten war.

Das Staatsgesetz verbietet den Verkauf von Apfelkuchen ohne Käse in Restaurants.

Das Gesetz definiert Vergewaltigung so:
Wenn ein Mann mit einer Frau Sex hat, und er weiß, dass sie nicht seine Ehefrau ist.
Das bedeutet, dass Frauen nicht wegen Vergewaltigung beschuldigt werden können und Männer, die glauben sie seien mit der Frau verheiratet, ebenfalls nicht.

Während man für die Herstellung von Käse eine Erlaubnis braucht, ist für die Herstellung von Limburger Käse eine zusätzliche "Master Cheese Maker" Erlaubnis notwendig.

Das Küssen im Zug ist verboten.

Einer Frau die Haare abzuschneiden ist verboten.

Autos verkaufen ist Sonntags verboten.


 Stadtgesetze:

Kenosha:

Männer dürfen in der Öffentlichkeit nicht erregt sein.

La Crosse:
In der "Third Street" dürfen keine Pferde angebunden werden.

In Schaufenstern dürfen keine unbekleideten Mannequins ausgestellt werden.

Das Brettspiel "Dame" darf nicht in der Öffentlichkeit gespielt werden.

Milwaukee:
Ein altes Gesetz besagt, dass man nur dann länger als 2 Stunden parken darf, wenn ein Pferd vor dem Wagen eingespannt ist.

Es ist verboten, in den Strassen Flöte oder Schlagzeug zu spielen, nur um Aufmerksamkeit zu erregen.

Der Kauf oder das Anzünden von Wunderkerzen ist verboten. Dafür kann man jetzt komplett zerlegte, automatische Maschinengewehre kaufen.

Racine:
Einen schlafenden Feuerwehrmann zu wecken ist verboten.

Ohne männliche Begleitung darf eine Frau nicht Nachts auf den Strassen laufen.

St.Croix:
Das Tragen von roter Kleidung ist für Frauen verboten.